Graureiher und Halsband-Sittiche: Eure Majestät und seine Hofnarren

Am Samstag war ich mal wieder im Luisenpark in Mannheim, um den dort aktuell mit Nestbau beschäftigten Graureihern und den im Park wild lebenden Halsband-Sittichen einen Besuch abzustatten. Bei gutem Licht und angenehmen Temperaturen versprach der Tag viel Spaß und hoffentlich auch Erfolg.

 

Am Weiher angekommen, war ein Naturfotograf (Wolfgang Hemmer aus der GDT-Regionalgruppe Bayern) bereits fleißig am Werk. Wenige Minuten und wir kamen ins Gespräch und Fachsimpeln und erfreuten uns bald gemeinsam erfolgreicher "Abschüsse" der emsigen Graureiher. Die ebenfalls dort aktiven Kormorane waren eher mit Sonnenbaden beschäftigt und konnten den majestätisch anmutenden Reihern nicht die Show stehlen. Gegen Uhr 15.00 marschierten Wolfgang und ich Richtung der Platanen, an, über und unter denen die dort lebende Population der Halsband-Sittiche nicht nur ein wildes Geschrei veranstaltete, sondern sich im Laufe der nächsten 2 Stunden auch in der einen oder anderen interessanten Pose vor unseren Linsen zeigte. Ursprünglich aus Indien bzw. dem indischen Subkontinent fühlen sich die grünen Flugakrobaten vor allem auch in unserem milden Rhein-Main-Gebiet wohl. Die hier wild lebende Polpulation entwickelte sich seit den 1970ern und wird aktuell auf eine Anzahl von über 7000 Tieren geschätzt (es lohnt sich, einem ornithologisch gebildeten Biologen kurzzeitig den Trolly zu ziehen :-) und somit bestimmte Daten seiner Motive nicht im Web nachlesen zu müssen).

 

Am Ende gaben sich noch zwei Blaumeisen die Ehre und interessierten sich für eine anscheinend noch nicht besetzte "Höhle" in einer recht mächtigen Platane.

 

Wolfgang sage ich Danke für die tollen gemeinsamen Stunden und die interessanten Gespräche. Gerne wieder - im LP oder auch woanders.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0