Vier Tage auf Erkundungstour im Bliesgau

An sich sollte es zum Architektur fotografieren in den Norden des Landes gehen - nur da kam was dazwischen. Also ab ins WoMo und zu Daniel Spohn in den Bliesgau gefahren.

 

Donnerstag gings früh morgens um 04:30 aus den Federn und um 05:00 Richtung Orchideen und Faltern. Das Licht war zwar nicht so wie gewünscht - keinen wirklich sichtbaren Sonnenaufgang - aber das hat uns (auch Steffen Zender kam kurz entschlossen dazu) nicht den Spaß verdorben. Mit etwas Glück und wachsamen Auge fanden wir dann auch ein Weibchen des Ehrenpreis-Scheckenfalters und schön in Zweisamkeit ein Sechsfleck-Widderchen zusammen mit einem männlichen Schachbrettfalter. Am Waldesrand zeigte sich dann noch eine Waldhyazinthe.

 

Später an anderer Örtlichkeit konnten wir zwischen Bienenragwurz und Ohnhorn-Knabenkraut wählen - wir nahmen beide.

 

Freitags erkundeten Daniel und ich erst mal das Mandelbachtal und hatten auch ohne Fotoerfolg eine kurze aber schöne Wanderung. Später wieder zusammen mit Steffen ging es dann nochmals zu einem anderen Magerrasenhügel. Hier dauerte es nicht lange und wir durften uns mit einem Magerrasen-Perlmutt-Falter, einem Bläuling und einem Weißbändigen Wiesenvögelchen beschäftigen. Zu späterer Stunde zeigten sich dann im letzten Licht die Schachbrettfalter wieder kooperativ.

 

Am Samstag endeckte ich durch Zufall beim "Herumstromern" ein tolles Fleckchen zum ungestörten wenn auch getarnten Beobachten von Rotmilan und Turmfalke. Hier konnte ich samstags und sonntags selbst mit 1200 mm nur ein paar wenige halbwegs brauchbare Fotos schießen. Aber dahin werde ich sicher noch öfters fahren.

 

Alles in allem war das Licht und das Wetter meist nur sehr mäßig, wir hatten jedoch Spaß (Danke Jungs) und konnten sicher das eine oder andere Foto auf den Chip bringen.

 

Recht herzlichen Dank nochmal an die beiden und besonders an Daniel, dass er sich dem Allgäuer so fürsorglich angenommen hatte. Jeder Zeit wieder mein Freund :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0